Demonstrationen gegen die Bohrinsel

Die Bohrstation „Rewal Renaissance“ ist auf dem Weg zum ersten Bohrquadrat vor der Küste von Lanzarote und Fuerteventura. Das moderne Bohrschiff segelte gestern auf Höhe der Westsahara und wird am Wochenende, spätestens am Sonntag, vor Ort eintreffen.

Dort erwartet sie bereits die „Arctic Sunrise“ von Greenpeace. „Wir sind schon ein paar Tage hier und haben ganze Rudel Großer Tümmler und zahlreiche Meeresschildkröten gesehen. Wir haben uns von dem Artenreichtum vor Ort überzeugt und ihn dokumentiert. Wenn Repsol hier Erdöl fördert, wird der Lebensraum der Tiere nachhaltig gestört“, erklärte der Sprecher der Aktivisten, José Barea.
Am heutigen Freitagabend wird auf allen Inseln um 18 Uhr zu Demonstrationen gerufen.

Sie finden an folgenden Stellen statt:
Gran Canaria: Las Palmas, Eingang zum Hafen am Kreisverkehr Belén María.
Teneriffa: Santa Cruz, Avenida Marítima
Lanzarote: Gegenüber der Subdelegation der Regierung.
La Gomera: Vor dem Verwaltungsgebäude der Regierung, Plaza de las Américas, San Sebastián.
El Hierro: Vor dem Verwaltungsgebäude der Regierung, Calle Dacio Darías, Valverde
La Palma: Vor dem Verwaltungsgebäude der Regierung, Avenida Marítima, Santa Cruz de La Palma.

(Quelle: Kanaren Express)

Previous In Flagrantie erwischt
Next Schlag gegen Produktpiraterie

Das könnte Ihnen auch gefallen

Erneuerbare Energien sollen benachteiligt werden

[EFE-red] Die Ministerin für Arbeit, Industrie und Handel, Margarita Ramos, gab heute vor der Presse bekannt, dass die kanarische Regierung “mit Besorgnis” die Debatte über eine höhere Besteuerung von Streum

112 als Programm fürs Smartphone

Die Fundación Free Emergency Services (Fress) hat ein Programm für Smartphones vorgestellt, die mittels Druck auf den “Panic” Knopf die Notdienste alarmieren kann. Vorteil des Systems ist eine sofortige Lokalisierung des

Kanaren erhalten weniger Zuschuss aus Madrid

[loe-sx] Die kanarischen Inseln haben in diesem Jahr nur 40% der Zuschüsse für Infrastrukturmaßnahmen erhalten, die eigentlich vorgesehen waren. Das entspricht einem Rückgang von mehr als 4 Milliarden Euro, wie

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar