Das Millionengeschäft mit den Schulbüchern

Das Millionengeschäft mit den Schulbüchern Jahr für Jahr sehen sich Eltern schulpflichtiger Kinder gezwungen, nur für die vorgeschriebenen Schulbücher bis zu 243 Euro pro Kind auszugeben. Die Vorgabe der Regierung ist die, dass, auch wenn sich nichts in den Büchern ändert, es keine Übergabe der Bücher des alten Jahrgangs zu den nachfolgenden Schülern geben darf, sondern immer schön neu gekauft werden muss. Diese absurde Bestimmung führt dazu, dass finanziell nicht gut gestellte Familien ihre Kinder zu Beginn des Unterrichts ohne Schulbücher in die Schule schicken, weil schlichtweg das Geld für die Anschaffung fehlt. Eine Mutter von zwei Töchtern aus Santa Cruz hat nun 116.000 Unterschriften gesammelt, um die Regierung zum Handeln zu zwingen, in fast keinem europäischen Land gibt es ihrer Meinung nach eine solche Anordnung. Mit den Unterschriften soll erreicht werden, dass das System komplett geändert wird, die Schulbücher gegen einen kleinen Obolus weitergegeben werden können an die nachfolgenden Klassen. Kurioserweise gehören viele der Schulbuchverlage in Spanien der katholischen Kirche. Verlage wie SM, EDEBÉ, EDELVIVES und BRUÑO, deren Bücher verpflichtend sind für das spanische Schulsystem. Mit den Schulbüchern werden in Spanien Jahresumsätze von 642 Millionen Euro erzielt.

Previous Riesige Marihuana-Plantage in Spanien entdeckt.
Next Playa El Camison (Los Cristianos)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Mehr als die Hälfte der Fläche für Industrieansiedlung ist ungenutzt

Gut 57% der gesamten Industriefläche auf Teneriffa ist bisher ungenutzt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Cabildo de Tenerife hervor. Als Grund wird angegeben, dass der Quadratmeterpreis auf

1758 sogenannte Listenhunde in der Gemeinde La Laguna

 Laut einer der Zeitung DA nun vorgelegten Statistik des Ayuntamientos gibt es in der Gemeinde gut 1758 Listenhunde, also Rassen, die „potentiell gefährlich“ sind. Davon haben allerdings lediglich 401 Hunde

Santa Cruz’ Autofahrer bremsen

[ede-sx] Die 15 Radarkontrollen in Santa Cruz erweisen sich als äußert effektives Mittel, die Autofahrer im Zaum zu halten. Nach Angaben der Guardia Civil gab es lediglich 42 Lenker, die

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    August 28, 12:10 Reply

    Ja das ist doch mal eine echte Schweinerei, da geht den Herren klerikaler Pissnelken mal wieder ihr Profit über das Wohl der Menschen!!!

    Wo kann ich diese Petition unterschreiben???

    Diese geistig behinderten Schmarotzer die den Ärmsten der Ärmsten aus reiner Profitgier noch die letzten Cents aus der Tasche ziehen habe ich eh bis zum Sanktnimmerleinstag gefressen !!!

    Schämen sollten sie sich in Grund und Boden, Pfui!!!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. Birner
    August 28, 12:17 Reply

    Die katholische Kirche hat immer! die Bevölkerung ausgeplündert!

  3. samarimix
    August 28, 13:29 Reply

    Na, du böse Tarajal, so kommst Du aber nicht in den Himmel und musst auf Ewigkeiten im Fegefeuer schmoren 👿

    Die Karnevalsgarde ist doch total selbstlos und in der Vatikanbank arbeiten nur Humanisten oder so ähnlich

  4. heiwak
    August 28, 13:39 Reply

    ….. aber dafür geben sie Liebe und das ewige Leben. :whistle:

  5. Birner
    August 28, 14:05 Reply

    Bist Du sicher, dass das die Kirche macht?

  6. Tarajal
    August 28, 20:02 Reply

    “Na, du böse Tarajal, so kommst Du aber nicht in den Himmel und musst auf Ewigkeiten im Fegefeuer schmoren”

    klingt verlockend… 🙂

    “Die Karnevalsgarde ist doch total selbstlos und in der Vatikanbank arbeiten nur Humanisten oder so ähnlich”

    … da muss ich wohl über die Jahrhunderte was verpennt haben…”

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar