Bootsflüchtlinge verklagen Spanien

Die am 13. Dezember vor der Küste vonLanzarote aus einer Patera geretteten Senegalesen wollen nun den Spanischen Staat verklagen, weil ihr Boot bei der Rettungsaktion von dem Patroillenboot der Guardia Civil gerammt worden war und dabei kenterte.  Dadurch ertranken 8 der Personen, die sich auf dem Boot befanden.  Eine entsprechende Klageschrift wurde nun der Anwaltsvereinigung von Las Palmas vorgelegt Die Guardia Civil hatte angegeben, dass ein Steuerausfall ihres Bootes zu dem Unfall geführt hätte. Außerdem sei der „Steuermann“ des Flüchtlingsbootes bei Annäherung des Polizeibootes über Bord gesprungen, um eine Identifizierung als Verantwortlicher zu erschweren. Dadurch wäre auch das Flüchtlingsboot nicht manövrierbar gewesen.{jcomments on}

Previous Arbeitslosigkeit auf den Kanaren unabhängig von der Ausbildung
Next Erfolg für den „Erotik-Kalender“ in Montserrat

Das könnte Ihnen auch gefallen

Königspaar auf den kanarischen Inseln

Am 24. und 25. April bekommt Cran Canaria und Teneriffa hohen Besuch vom Festland. Das Königspaar Don Felipe und Doña Letizia wird sich an beiden Tagen auf den Kanarischen Inseln aufhalten.

Kanaren sind unterdurchschnittlich medizinisch versorgt

Die Autonomía Canarias steht an viertletzter Stelle hinsichtlich ärztlicher Versorgung in Spanien. Während der Druchschnitt von Ärzten je 100.000 Einwohner in Spanien bei 201/100.000 liegt, erreicht dieser Wert auf den

7-jähriges Mädchen in Alcala fast ertrunken

Ein 7-jähriges Mädchen ist beim Baden am Strand von Alcala (fast) ertrunken. Das Mädchen wurde von anderen Badegästen aus dem Wasser geborgen und nach der Stabilisierung durch die Rettungssanitäter im

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar