Bootsflüchtlinge verklagen Spanien

Die am 13. Dezember vor der Küste vonLanzarote aus einer Patera geretteten Senegalesen wollen nun den Spanischen Staat verklagen, weil ihr Boot bei der Rettungsaktion von dem Patroillenboot der Guardia Civil gerammt worden war und dabei kenterte.  Dadurch ertranken 8 der Personen, die sich auf dem Boot befanden.  Eine entsprechende Klageschrift wurde nun der Anwaltsvereinigung von Las Palmas vorgelegt Die Guardia Civil hatte angegeben, dass ein Steuerausfall ihres Bootes zu dem Unfall geführt hätte. Außerdem sei der „Steuermann“ des Flüchtlingsbootes bei Annäherung des Polizeibootes über Bord gesprungen, um eine Identifizierung als Verantwortlicher zu erschweren. Dadurch wäre auch das Flüchtlingsboot nicht manövrierbar gewesen.{jcomments on}

Previous Arbeitslosigkeit auf den Kanaren unabhängig von der Ausbildung
Next Erfolg für den „Erotik-Kalender“ in Montserrat

Das könnte Ihnen auch gefallen

Sperrungen im Nationalpark wegen Mufflon-Jagd

Das Gobierno de Canarias hat einige Stellen im Nationalpark gesperrt, da dort die Mufflon-Jagd begonnen hat. Im einzelnen sind es im Süden der TF 21 einige Wander-Routen bis zu Kurve

Los Cristianos: Hundemeute verängstigt Bewohner

Ein Rudel von etwa 15 Hunden, verunsichert die Bewohner der Gegend um den Montana Guaza in Los Cristianos. Insbesondere Engländer haben dort ihre Wohnungen. In den Abendstunden kommen die Hunde

Theatro Chico: Da ist der Wurm drin …

[ede–sx] Das seit einem Jahr geschlossen Theatro Chico in Santa Cruz de La Palma hat auf Grund massiven Holzwurmbefalls beschlossen, alle 240 Stühle des Saals auszutauschen. Auch

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar