Bewohner von La Gomera wegen Vergiftung von 121 Palmen angeklagt

 Ein 48-jähriger Bewohner von Valle Gran Rey ist von der Polizei überführt worden, nachdem dort 121 Palmen, davon 21 endemische (Phoenix Canariensis) eingegangen waren. Am Stamm der Palmen entdeckten Mitarbeiter des Umweltschutzes kleine Bohrlöcher, in die ein Herbizid geschüttet worden war. Dadurch sind die Palmen dann langsam abgestorben. Die Palmen waren schon beim Feuer im August beschädigt worden, jedoch nur oberflächlich. Der Umweltschutz und die Beamten der Guardia Civil forschen nun, welches Motiv der Mann für diese Umweltschädigung haben könnte.

Previous Vater rettet sein Baby durch Mund-zu-Mund-Beatmung
Next Pädophiler späht mit Trojaner Hunderte von Nachbarn aus

Das könnte Ihnen auch gefallen

Über 100 Bodegas zu verkaufen

In Spanien trifft die Krise nun auch viele Bodegas in den renommierten Weinanbaugebieten wie Rioja und Ribera de Duero. Gut 100 dieser teilweise seit Generationen bekannten Bodegas mit stattlichen, Jahrhunderte

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Ein umgestürzter Ampelmast hat in Puerto de La Cruz eine 77-jährige Frau verletzt. Das Unfallopfer erlitt einen Armbruch und Rippenprellungen. Grund für den Unfall war ein Autofahrer, der an einer

Überfälle auf Juweliere im Norden aufgeklärt

Die Überfälle auf Juweliere im Norden von Teneriffa scheinen aufgeklärt. Der Polizei gelang die Festnahme von 4 Männern in La Orotava. Die Männer, allesamt aus Teneriffa stammend, sollen drei Geschäfte

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar