Bewohner eines Apartmethauses in Playa del Inglés terrorisiert Nachbarn mit Gebeten in gewaltiger Lautstärke

Die Bewohner der Apartamentos Europa in Playa del Inglés auf Gran Canaria haben seit einiger Zeit das zweifelhafte Vergnügen, zu jeder Stunde des Tages muslimische Gebete in einer Laustärke zu hören, die jeden Muezzin vor Neid erblassen lassen würde. Der Verursacher der unablässigen Ruhestörung ist jedoch keineswegs ein Mann, der zum Gebet in die Moschee ruft, sondern ein scheinbar geistesgestörter Mieter des Hauses. Seine Nachbarn kommen kaum noch zum Schlafen, die Gäste in den umliegenden Bars flüchten ebenso wie so mancher Tourist, der sich eigentlich auf ruhige Ferien in der Nähe des Strandes von Playa del Inglés gefreut hatte. Viele der Geschäftsleute der Umgebung haben bereits erhebliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen.

Alle Versuche der Policia Local und der Policia Nacional den Mann, beziehungsweise seinen Ghettoblaster, zum Schweigen zu bringen sind ebenso gescheitert, wie die Bemühungen des Imams der Moschee im nahen C.C. Yumbo, seinen Glaubensbruder zur Einsicht zu bringen. Der Leiter der muslimischen Gemeinde des Touristenortes hatte schon mehrfach versucht, auf den Mann, der die spanische Staatsangehörigkeit besitzt, einzuwirken. Jedoch blieb auch seine Bitte, das Treiben einzustellen ohne nachhaltigen Erfolg. Er macht sich nun Sorgen, um den guten Ruf, den die Besucher seiner Moschee allgemein in der Stadt genießen.

Für die Bewohner der Apartamentos Europa ist es einfach unverständlich, dass es der Polizei nicht gelingt, in ihrer Nachbarschaft für Ruhe zu sorgen. Mittlerweile liegen bereits 32 Anzeigen gegen den Mann vor. Trotzdem ist bislang keine Ruhe eingekehrt. Deshalb haben sich die Bewohner und die Geschäftsleute des Hauses nun an die Gemeindeverwaltung gewendet, in der Hoffnung, dass endlich eine Lösung für das Problem gefunden wird.

(Foto von El Coleccionista de Instantes/flickr.com Lizenz: BY-SA)

Quelle: noticias7.eu

Previous Ole & Chorri – Folge 112
Next Wetterprognose für Montag 15.11.2015

Das könnte Ihnen auch gefallen

Puerto de la Cruz: Botellon künftig strafbar

Das öffentliche, oftmals exzessive, “Gruppenbesäufnis” von Jugendlichen, auch botellon genannt, wird zukünftig, je nach Schwere des Vergehens, mit Bußgeld von 100 bis 1.500 Euro geahndet. Zuletzt war dieses Phänomen bei

Die Mafia im Süden von Teneriffa

Wieder einmal wird offensichtlich, dass die Mafia noch immer funktionierende Strukturen im Süden von Teneriffas aufrecht erhält. Diesmal in Playa Paraiso, wo am vergangenen Freitag eine Diskothek in Flammen aufging

Burkas und der Verhaltenskodex der Polizei

Das Sindicato Unificado de la Policía (SUP) hat den Chef der Policia Nacional, Ignacio Cosidó, in einem Schreiben aufgefordert, ihnen Klarheit zu verschaffen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar