Betrugsverdacht mit den Residenten-Rabatten

Das Verkehrsministerium in Madrid hat von etlichen Fluggesellschaften Unterlagen aus den Jahren 2009 bis 2013 angefordert, weil es Hinweise gibt, dass sie unberechtigterweise Subventionen für Reisende von und zu den Kanaren in Anspruch genommen haben. Bei den Fluggesellschaften handelt es sich um Air Berlin, Air Europa, BinterCanarias, Clickair, Easyjet, Helitt Líneas Aéreas, Iberia Express, Iberia, Iberworld Airlines, Inaer Helicópteros, Islas Airways, Quantum, Ryanair, Spanair, Volotea und Vueling. Es besteht der Verdacht, dass die Fluggesellschaften andere Preise verlangt hätten als eigentlich berechnet und auch Subventionen für Flüge abgerechnet hätten, die gar nicht die Voraussetzungen dafür erfüllt hätten, zum Beispiel für Flüge, deren Ziel gar nicht das spanische Festland gewesen ist.

Previous Pressekonferenz von Saida
Next Steigende Ausgaben der Touristen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Generation ADHS in Deutschland

Laut dem neusten Arztreport 2013 der Barmer Ersatzkasse droht in Deutschland eine Generation ADHS Kinder und Jugendliche, die mit Ritalin vollgepumpt werden. So stieg die Zahl der diagnostizierten ADHS bei

Fahndung nach Brandstifter von Agua García

Die Polizei sucht den Verursacher der beiden Brandherde in Agua García (Calle Hornaca und Madre del Agua), Municipio Tacoronte. Laut Untersuchungen spricht alles für einen vorsätzlichen Brand, da die Stellen

Teneriffa-Radsportler erzielt Weltrekorde

[loe-sx] Miguel Angel Castro, ein Radsportler aus Arafo hat in El Sauzal zum 10x einen Eintrag in das Guinness Buch der Rekorde geschafft. Auf einem statischen Trainingsrad, einem sogenannten Spinner,

Bürgermeister von Arona zurückgetreten

[ede–sx] Der zu vier Jahren Berufsverbot verurteilte Bürgermeister von Arona, José Alberto González Reverón, hat heute seinen Rücktritt erklärt, nachdem sein Einspruch gegen das Urteil vom Gericht in Santa Cruz abgelehnt

Klärwerk von Güimar 10 Jahre nach Fertigstellung immer noch nicht in Betrieb

10 Jahre nach Fertigstellung des Klärwerks von Güimar, welches die Abwässer von gut 54000 Einwohner säubern soll, hat nun der Rat für die Wasserversorgung (CIA) festgestellt, dass das Klärwerk mindestens

Deutscher auf La Palma ums Leben gekommen

Ein 64 Jahre alter Mann deutscher Nationalität ist auf La Palma ums Leben gekommen, nachdem er in Garafia von einer großen Welle erfasst und zusammen mit einem 8-jährigen Kind aufs

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar