Barranco Infierno soll 2013 wieder freigegeben werden

Der nach dem tödlichen Unfall einer Engländerin im Jahr 2009  offiziell gesperrte Barranco Infierno soll nach Auskunft des Ayuntamientos von Adeje im Laufe des Jahres wieder für die Besucher freigegeben werden. Ein Sachverständiger aus Zaragoza soll nun die Beschaffenheit des Barrancos in Bezug auf die Sicherheit der Wege und der Felswände überprüfen und dann soll, wie vor der Sperrung auch schon, eine Privatfirma den Zutritt zum Barranco verwalten. Der Barranco wird trotz der offiiziellen Schließung immer noch von vielen Urlaubern und Einheimischen besucht und hat eine feste Stellung im Tourismus des Südens. {jcomments on}

Previous 80% weniger Honig von Teneriffa
Next Arbeitslosigkeit auf den Kanaren unabhängig von der Ausbildung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Dutzende tote Hühner in Puerto de la Cruz

Ein regelrechtes Massaker hat ein Tierquäler im Ortsbereich von San Antonio in Puerto de La Cruz bei den dort (scheinbar) freilebenden Hühner angestellt. Anwohner der Calle Esquilon alarmierten nun die

Gratis Busfahrten für Arbeitslose in La Laguna

Die Ayuntamiento von La Laguna hat beschlossen, dass arbeitslose Familien in der Gemeinde umsonst die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen dürfen.Das Ayuntamiento sieht dies als Zeichen der Solidatiät und der Würde für

Neue Hitzewelle

[loe-sx] Die nächste Hitzewelle, die Nummer sechs in diesem Jahr, rollt auf die Kanarischen Inseln zu. Ab Sonntag bis zum kommenden Donnerstag  ist mit Temperaturen von 34-36 Grad zu rechnen.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar