Barranco Infierno gesperrt

Nachdem in letzter Zeit einige Touristen aus dem Barranco Infierno gerettet werden mussten, hat das Ayuntamiento von Adeje nun den Zugang zum Barranco unpassierbar gemacht und die letzten dort laufenden Wanderer mit Polizei und Feuerwehr aus dem Barranco “geleitet” und den Zugang danach gesperrt. Bisher war es möglich, am eigentlichen Eingangstor des Barrancos, der seit einem tödlichen Unfall im Jahr 2008 offiziell gesperrt wurde, durch ein Loch im Zaun zu klettern und die Barranco trotz des Verbotes zu betreten. Beim letzten Unfall war ein 55-jähriger deutscher Urlauber gut 10 Meter abgestürzt, weil sich Steine gelockert hatten.Der Urlauber musste daraufhin mit einem Helikopter geborgen werden.(LAP 06/03/14)

Previous Mehr Umsatz im Hafen von Santa Cruz
Next Schwerer Busunfall auf Gran Canaria

Das könnte Ihnen auch gefallen

EU-weiter Generalstreik am 14. November

[dda–sx] Die spanischen Gewerkschaften CCOO, UGT y USO haben für den 14. November einen spanienweiten Generalstreik ausgerufen. Inzwischen konnten sie auch den Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) überzeugen zu einem europaweiten Generalstreik an

Rekordniederschläge im November

Die Kanaren hatten laut AEMET einen Rekord-Monat November, was die Regenmenge betrifft. Lediglich der November 1989 hatte mit 210mm höhere Werte als der vergange November mit 120mm. Auch was die

Impfung gegen Alzheimer in Greifweite

Eine Gruppe von spanischen Wissenschaftler der Einrichtung EUROESPES in La Coruña ist der Durchbruch in der Bekämpfung von Alzheimer gelungen. Bei Studien an Mäusen bot der von ihnen entwickelte Impfstoff

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar