Bankia verurteilt

Das Gericht von Santa Cruz hat die Bank Bankia dazu verurteilt, einem Rentner-Ehepaar aus Taco die Ersparnisse in Höhe von 12.000 Euro zurückzuzahlen. Die Rentner waren von der Bank dazu überredet wurden, die Ersparnisse statt auf dem durch den Einlagensicherungsfond gesicherten Sparbuch in Anteilscheine anzulegen, den sogenannten participaciones preferentes. Laut Ansicht des Gerichtes wurde das Ehepaar jedoch nicht über das extreme Risiko informiert, welches die Geldanlage mit diesen toxischen Papieren bedeutet. Sie wurden sogar damit beschwichtigt, dass sogar die Familienangehörigen des Sachbearbeiters angeblich diese Anteilsscheine besitzen würden. Damit sei der Vertrag Null und Nichtig, so die Richter. Auch in anderen Teilen von Spanien ergingen schon solche Urteile zugunsten der Sparer, dieser Fall aus Taco war aber der erste Prozess dieser Art auf Teneriffa. Das Urteil könnte zu einer Flut von weiteren Prozessen führen.

Previous Schwer verletzter Landwirt in Buenavista
Next Luxus brummt auf TF

Das könnte Ihnen auch gefallen

Solidarität folgt Feuer

[dda-sx] Die Bewohner von Valle Gran Rey (La Gomera) werden nun mit einer Welle von Sachspenden überhäuft, angefangen von Kleidung bis hin zu Baumaterialien, um die beschädigten Häuser zu reparieren,

Hetzkampagne der EL DIA gegen Regierungs-Chef

In einer seit Tagen laufenden „Berichterstattung“ wegen der angeblichen Luxusvilla des Kanarischen Regierungs-Chefs Paulino Rivero, der laut Angaben der El Dia ein „Maison“ riesigen Ausmaßes in El Sauzal beziehen soll,

54-jähriger Kolumbianer in flagranti bei Kindesmissbrauch erwischt.

Ein 54-jähriger Kolumbianer wurde in flagranti von Beamten der Polizei von Adeje in einem Auto zusammen mit einer Achtjährigen aufgefunden, nachdem den Beamten das Auto des nun Verhafteten näher unter

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar