Banken sollen Unternehmen retten

Die drei kanarischen Unternehmen Kalise, Naviera Armas und Freiremar sind die “Versuchskaninchen” eines Projektes, zu dem die sechs größten Banken Santander, BBVA, CaixaBank, Bankia, Popular und Sabadell zusammengeschlossen haben, um Unternehmen zu retten, die kurz vor der Pleite stehen. Dazu gesellen sich noch Cegasa und Ros Casares. Mit Hilfe von Änderungen im Insolvenzrecht und der Möglichkeit, andere Bestimmungen aufzuheben, sollen so die Firmen wieder auf eigenen Beinen stehen können, alles unter dem wachsamen Auge der spanischen Zentralbank. (DD A01/04/14)

Previous Opposition beklagt Zustand von Playa Fañabe
Next Netter Zeitvertreib für den 1. Mai

Das könnte Ihnen auch gefallen

Urlauberin in Playa Fañabe ertrunken

Eine 60-jährige Frau wurde heute von der Besatzung eines Schlauchbootes der Rettungsschwimmer von Fañabe geborgen, nachdem sie von Augenzeugen alarmiert wurden, dass dort ein Körper im Wasser schwimmt. Die Rettungsschwimmer

Santa Cruz: Bürgerprotest gegen Mobilfunkantennen

Nach massivem Anwohnerprotest müssen zwei Mobilfunkantennen in Santa Cruz abgebaut werden. Bereits im März diesen Jahres wurden die Betreiber aufgefordert, die Antennen entweder zu legalisieren oder abzubauen. Antennenanlage wurde versiegelt,

Energiepass für Vermieter /Verkäufer vorgeschrieben

Ab dem 01. Juni tritt ein Real Decreto in Kraft, nachdem Wohnungen, die verkauft oder über einen Zeitraum von mehr als 4 Monaten vermietet werden sollen, einen Energiepass vorweisen müssen.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar