Anstieg der Touristenzahlen

In den ersten vier Monaten des Jahres 2019 hat die Insel Teneriffa insgesamt 1.976.613 Touristen registriert, die in touristischen Einrichtungen der Insel untergebracht waren. Das sind 8,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres …

Nach der heutigen Veröffentlichung im Diario de Tenerife erhöhte sich die Zahl der in Hotels untergebrachten Touristen um 6,3 Prozent, während der Anstieg bei den Nicht-Hotelanbietern bei 12,8 Prozent lag.

Auch die Situation in den Herkunftsländern wird von Estadísticas de Turismo Receptivo der Inselregierung als positiv eingeschätzt. So verzeichnete der spanische Markt einen Anstieg von 12,5 Prozent, der wiederum zu 40 Prozent durch kanarische Urlauber erreicht wurde.

Auch der Auslandstourismus entwickelte sich in den ersten vier Monaten des Jahres mit einem Plus von 7,5 Prozent internationaler Übernachtungen positiv. Der britische Markt verzeichnete ein Wachstum von 13,1 Prozent und setzt damit die seit Oktober 2008 anhaltende Dynamik fort. Darüber hinaus ist besonders der Zustrom von Russen mit 31 Prozent, Iren mit 22,4 Prozent, Österreichern mit 18,8 Prozent und Italienern mit 10,1 Prozent hervorzuheben.

Lediglich in drei Märkten mussten im Berichtszeitraum Verluste hingenommen werden: Deutschland mit -3,4 Prozent, die Schweiz mit -1,4 Prozent und Schweden sogar mit -15,8 Prozent.

Die Daten zu den wichtigsten Touristengebieten Teneriffas zeigen ein Wachstum im Norden von 6 Prozent und im Süden der Insel von 9,2 Prozent in diesem Zeitraum an.

Mit 541.371 untergebrachten Touristen verzeichnete allein der April ein Plus von 16,8 Prozent in einem Monat, in dem es den sogenannten Kalendereffekt von Ostern gab. Der Osterurlaub war in diesem Jahr im April und im Jahr 2018 bereits im März.

Quelle: Teneriffa Heute

Previous Nach Tagen aus einem Barranco gerettet
Next Diskussion um Stau am Fähranleger in Los Cristianos

Das könnte Ihnen auch gefallen

Puerto de la Cruz: Botellon künftig strafbar

Das öffentliche, oftmals exzessive, “Gruppenbesäufnis” von Jugendlichen, auch botellon genannt, wird zukünftig, je nach Schwere des Vergehens, mit Bußgeld von 100 bis 1.500 Euro geahndet. Zuletzt war dieses Phänomen bei

Sorgerecht entzogen wegen Umzugs nach Barcelona

Ein Richter beim Gericht von Güimar hat einer Mutter das Sorgerecht für ihre 4-jährige Tochter entzogen.Die Mutter musste aus beruflichen Gründen nach Barcelona ziehen, weshalb der Richter für die Tochter

Schleppender Auftakt der Schnäppchenjagd

Die Händler von Santa Cruz ziehen eine eher negative Bilanz des ersten Tags des Winterschlussverkaufs. Es seien viele Leute auf den Einkaufsstraßen unterwegs gewesen, die Umsätze seinen aber sehr schwach

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar