70 Jahre La Recova in Santa Cruz

Der auch als Mercado de Nuestra Señora de África bekannte Markt von Santa Cruz feiert im kommenden Januar seinen 70. Geburtstag. Genau am 4. Januar 1944 wurde der Markt eröffnet, um die Versorgung der Bewohner von Santa Cruz mit Grundnahrungsmitteln zu gewährleisten. Da das Ayuntamiento von Santa Cruz das Geld nicht aufbringen konnte, so der Autor Juan Arencibia, wurde der Auftrag zum Bau des Marktes vom General-Kapitän der Kanaren, General Ricardo Serrador in die Wege geleitet.

Für dieses Projekt wurde der Architekt Jose Enrique Marrero Regalado unter Vertrag genommen, der auch die Brücke Serrador, die den Barranco Santos überspannt, das Auditorio Teobaldo Power de La Orotava, die Basílica de Nuestra Señora de la Candelaria und die Leprastation von Arico geplant hat. Seinen Namen erhielt der Markt in Gedenken an die Frau des Generals, welche aber die Fertigstellung des Marktes nicht mehr erlebte, weil sie 1943 verstarb. Die ästhetische Bauweise, Kolonial-neoklassizistisch angehaucht, verfügt über drei große Patios, einem zentralen Platz im Stil einer klassischen spanischen Plaza, 2 Seitenteile und ein Untergeschoss. Der Bogen, der zentrale Platz mit dem Turm im Mudéjar-Stil bilden die wesentlichen Elemente, die später wieder als Kalifornischer „Missions-Stil“ in Mode kamen.

Previous Kiesling baut Aquarium in Las Palmas
Next Vorschläge für die Gestaltung des Parques San Francisco in Puerto

Das könnte Ihnen auch gefallen

Idoc de los Vinos: Facharztzentrum im Krankenhaus in Buen Paso offen

Im öffentlichen Krankenhaus in Buen Paso, Municipio Icod de los Vinos, hat ab sofort zumindest schon das Facharzt-Zentrum geöffnet.Die Fachärzte, die bisher im Centro de Salud in Icod untergebracht waren,

Sport Zone eröffnet in Las Américas

Sport Zone ist weiterhin auf Expansionskurs. Am 9. April eröffnete die erfolgreiche Kette um 10 Uhr das elfte Geschäft auf den Kanaren. Zahlreiche Interessenten nahmen das Angebot in Augenschein und

Siedlung El Mojon soll doch noch gebaut werden.

Die seit etlichen Jahre komplett verwaiste Anlage El Mojon, von der lediglich die Zufahrtsstraßen existieren, und die sich die Natur so langsam zurückerobert, soll laut Plänen des Ayuntamientos von Arona

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar