67 Tonnen Haschisch in Cordoba und Sevilla sichergestellt.

Der Polizei ist es gelungen, die Europaweit größte jemals aufgefundene Menge Haschisch sicherzustellen und mehrere Personen festzunehmen. In Cordoba wurden 64 Tonnen Haschisch in einem Industriegebiet beschlagnahmt und weitere 3 Tonnen in Sevilla. Im Zuge der Operation wurden 7 Personen festgenommen und insgesamt 11 Fahrzeuge durchsucht und 20.000 Euro an Bargeld in mehren Wohnungen in Cordoba, Sevilla und Granada sichergestellt. Heute wurde dann das Rauschgift unter Einsatz einer großer Anzahl von Polizeistaffeln nach Cadiz, Asturien und Almeria gebracht, wo es streng bewacht in Müllverbrennungsanlagen vernichtet wird.

Previous Volltrunken im Auto erwischt
Next Arona verliert 3 Auszeichnungen für Strandqualität

Das könnte Ihnen auch gefallen

11000 Illegale Firmen

Die Abteilung zur Hilfe bei der Legalisierung DAL hat seit dem Jahr 2000 über 11.000 illegale Firmen aus der Metallbranche in der Provinz Teneriffa ausfindig gemacht. Davon waren 1.500 komplett

Santa Cruz: Einsturz des Daches vom Busbahnhof weiterhin unklar

Der Grund für den Einsturz des Dachs vom Busbahnhof in Santa Cruz vom Dezember 2011 bleibt vermutlich weiterhin ungeklärt. Die mit der Untersuchung beauftragten Experten konnten bisher keinen plausiblen Grund

Erste Rechnung für Rettungsmaßnahmen

Nach gut 18 Monaten seit Inkrafttreten der neuen Rettungsverordnung bei “Risikosportarten, Leichtsinn oder Missachtung von Vorschriften” hat nun ein Reiter die erste Rechnung begleichen müssen, nachdem er mit seinem Pferd

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    Mai 28, 11:01 Reply

    … und wo findet die nächste Party statt?

    In Cadiz oder Almeria!!!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. baxter
    Mai 28, 15:56 Reply

    Ich hätte gerne schnell einen Job in der Müllverbrennungsanlage als Schornsteinkehrer;-)

  3. Tarajal
    Mai 28, 18:36 Reply

    67 Tonnen Haschisch verbrennen, was meinste was die Leute in der Gegend glücklich sind…

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar