60% der Kanarischen Kinder ohne verheiratete Eltern

6 von 10 Kindern auf den Kanaren haben Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Die Familienentwicklung auf den Kanaren befindet sich in starkem Umbruch Waren zur Mitte des Jahrzehnts die standesamtlichen Trauungen noch mehr verbreitet als die kirchlichen, übersteigen inzwischen die Scheidung die neuen Eheschließungen. Jetzt veröffentlichte das Familieninstitut IPF dementsprechenden Zahlen, dass auch die Zahl der Geburten dieser Entwicklung Tribut zollt und dass inzwischen die Mehrheit der Kinder in nichtehelichen Gemeinschaften zur Welt kommen. In Spanien selbst beträgt diese Quote nur 37%. 

Previous 200 Verstorbene als Empfänger für Hilfsleistungen
Next Sprengstofffund in Ofra führt zur Evakuierung mehrerer Häuser

Das könnte Ihnen auch gefallen

Skateboardfahrer in Los Abrigos getötet

Bei einem Zusammenstoß mit einem PKW ist vergangene Nacht ein Skateboardfahrer in Los Abrigos tödlich verletzt worden. Der Mann fuhr gegen Mitternacht mit seinem Skateboard auf der TF 65 bei

Teneriffa: Bulgarischer Mörder erneut vor Gericht

Der wegen der Enthauptung einer Engländerin in Los Cristianos im Mai 2011 zu 20 Jahren Einweisung in eine psychiatrische Klinik verurteilte Bulgare Deyan Valentinov Deyanov muss sich nun erneut vor

Tren del Sur: Der Spuk hat noch kein Ende

Das Cabildo de Tenerife will die Europäische Zentralbank (EZB) dazu bringen, der Finanzierung des Tren del Sur eine bevorzugte Finanzierung zuteil werden zu lassen. Das äußerte Inselpräsident Ricardo Melchior und

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    Januar 19, 19:06 Reply

    Der Einfluss der katholischen Kirche ist hier deutlich geringer als auf dem Festland. Es gibt hier wohl auch deshalb erfrischend wenig Doppelmoral. “Wegen der anderen” gilt hier so gut wie nicht. “Wegen der Anderen” schon eher.. :woohoo:

    claudia

  2. samarimix
    Januar 20, 09:55 Reply

    Ich bin immer wieder erstaunt, wenn wir mit der Familie von Saskias Schwiegereltern zu Taufen usw. in die Kirche gehen (La Matanza) wie locker und fast schon lustig dort die Stimmung ist, keine vermoderten Rituale wie seit XX Jahren unverändert in Deutschland erlebt, sondern selbst der Priester zu Späßen aufgelegt, ala “Euch sehe ich auch nur zu Taufen” oder “Singt mal lauter, ich höre hier vorn fast nichts”

    Und auch die Kleiderordnung (zumindest bei der jungen Generation) sehr locker.

    Wenn man immer hört Spanien= Erzkatholisch, dann möchte ich mal wissen, was erzkatholisch wirklich ist.

  3. Tarajal
    Januar 20, 11:46 Reply

    Aber samarimix, die Kanaren sind doch nun wirklich nicht mit dem Rest Spaniens – höchstens noch ansatzweise mit Andalusien zu vergleichen (wenigstens sprachlich) und der Rest hier lebt einfach gerne und die Kirche lebt hier mehr mit und nicht gegen die Menschen… 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  4. aurora
    Januar 20, 23:17 Reply

    Die Spuren der jahrhundertelangen “spanischen Supermacht katholische Kirche” verwischen sich auf den Kanaren. Und auch die “heilige Mafia” Opus Dei hat sich aufs Festland konzentriert. Vielleicht, weil die Kanaren bis vor wenigen Jahrzehnten keine wirtschaftliche Bedeutung hatten; und also für Machthungrige eher uninteressant gewesen sein dürften. Ist aber reine Spekulation meinerseits. Ein durchaus interessantes Thema..

    claudia

Hinterlasse einen Kommentar