49 Transplantationen in diesem Jahr

27 verstorbene Spender und 5 Lebendspender haben dafür gesorgt, dass auf den Kanaren in diesem Jahr schon 49 Transplantationen durchgeführt werden konnten. Dies gab heute das Gobierno anlässlich des „Nationalen Tags des Spendens“ bekannt. Bei den 49 Transplantationen handelte es sich um 34 Nieren und 15 Lebern. Das Gesundheitsministerium bedankte sich bei der Gelegenheit auch bei den Familienangehörigen und bei den Spendern selbst und ebenso bei den Krankenhäusern auf den Kanaren, die auf diesem Gebiet in den letzten 30 Jahren sehr gute Arbeit geleistet hätten.   Je mehr Spender es gäbe, desto mehr Leben könnten gerettet werden. Aufgrund der guten Spenderbereitschaft auf den Kanaren könnten nun auch Programme für Transplantationen von Nieren, Lebern und Bauchspeicheldrüsen weiter vorangetrieben werden. 

Previous Kloster als Ausweich aus der Krise
Next Internet verkommt zur Müllkippe

Das könnte Ihnen auch gefallen

Erster Patient mit komplett künstlichem Herzen gestorben

Zwar nicht Teneriffa-spezifisch, aber interessant: In Frankreich ist im Hospital Georges-Pompidou 75 Tage nach der Transplantation des ersten komplett künstlichen Herzens der Patient verstorben. Der 76-jährige Mann litt unter chronischer

Festnahme nach illegalem Autorennen mit Todesfolge

Der Guardia Civil ist die Festnahme des zweiten Beteiligten an dem illegalen Autorennen gelungen, bei dem am 6. Mai ein 20-jähriger Jugendlicher aus Santa Ursula gegen eine Straßenbegrenzung gerast und

Riesenrad für Santa Cruz?

[loe–sx] Das Ayuntamiento von Santa Cruz de Tenerife prüft gerade den Vorschlag eines Privatunternehmens , auf der Avenida Maritima unterhalb der Plaza España ein

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    Juni 06, 00:06 Reply

    (Auch) beim Thema Organspenden könnten die Teutonen von den Spaniern lernen. Wer hier nicht ausdrücklich eine Organspende ablehnt, ist Organspender.

    Habe von einer residenten Britin gehört, dass Briten – wegen Ceutzfeldt-Jacob – in Spanien keine Organe spenden “dürfen” – wohl aber für britische Spanien-Residenten. Keine Ahnung, ob das so stimmt; habe ich nicht überprüft.

    claudia

Hinterlasse einen Kommentar