230 Jahre Gefängnis wegen Kinderpornografie

Eine Frau, die mit ihren beiden Töchtern und ihrem Mann in La Laguna auf Teneriffa lebte ist von einem Gericht in Santa Cruz de Tenerife zu einer Gesamtstrafe von 230 Jahren Gefängnis und einer Schadensersatzzahlung von insgesamt 100.000 Euro verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die ursprünglich aus Madrid stammende Frau ihre zum Tatzeitpunkt im Jahre 2012 fünf und acht Jahre alten Töchter zu sexuellen Handlungen vor einer Kamera gezwungen hatte, die sie später gemeinsam mit einem Komplizen aus Murcia über verschiedene Kanäle im Internet verbreitete.

Aufgeflogen war das abscheuliche Verbrechen, nachdem einem Computertechniker der Rechner der Frau zur Reparatur überlassen worden war. Was dieser bei den Reparaturarbeiten auf der Festplatte des Computers fand, schockierte ihn dermaßen, dass er seine Entdeckung umgehend der Guardia Civil mitteilte. Kurze Zeit später wurde das Verbrecherpaar festgenommen und die Kinder aus ihrem Martyrium befreit.

Begonnen hatte die Geschichte im Jahr 2010 als sich zwischen der Frau aus La Laguna und dem Mann aus Murcia über das Internet die Freundschaft entwickelt hatte, in deren Folge es zu den Misshandlungen der beiden Töchter gekommen war. Auch der Vater der beiden Mädchen, mit dem die Frau auf Teneriffa zusammenlebte, wurde zum Opfer der beiden Pädophilen. In mehreren Fällen hatte das Duo den Mann mit K.O.-Tropfen betäubt und ihn so zum Mitwirken in den Kinderpornos missbraucht. Während ihr Vater unter dem Einfluss der Drogen stand, wurden seine Töchter von ihrer Mutter gezwungen, sexuelle Handlungen an ihrem sedierten Vater vorzunehmen. Gehorchten sie nicht wie gewünscht, wurden die Kinder auch geschlagen.

Die jetzt über die beiden Angeklagten verhängte Gesamtstrafe von 230 Jahren, setzt sich aus den Verurteilungen aus mehreren Einzelstraftaten zusammen. Außerdem darf die Frau in den nächsten 30 Jahren keinen Kontakt zu ihren misshandelten Töchtern aufnehmen, die jeweils 50.000 Euro Schadensersatz erhalten sollen.

Quelle: http://noticias7.eu/teneriffa-wegen-kinderpornos-zu-230-jahren-gefaengnis-verurteilt/9959/

Previous Schweigeminute der Nationalpolizisten
Next Kurtaxe auf Teneriffa gefordert

Das könnte Ihnen auch gefallen

Leiche in verbranntem Auto in El Rosario gefunden

In einem ausgebrannten Fahrzeug in der Calle Megeneros in El Rosario ist gestern Morgen die Leiche eines Mannes gefunden worden. Die 112 erhielt gegen 07:00 einen Anruf von Anwohnern der

Chef der Modekette Zara ist drittreichster Mann der Welt

Der Chef der Modekette ZARA, Amancio Ortega ist nun mit einem Vermögen von 38 Milliarden Euro auf den dritten Platz der Reichsten vorgedrungen. Dies wurde heute von Nachrichtensender Bloomberg bekanntgegeben

Urlauberin in Playa Fañabe ertrunken

Eine 60-jährige Frau wurde heute von der Besatzung eines Schlauchbootes der Rettungsschwimmer von Fañabe geborgen, nachdem sie von Augenzeugen alarmiert wurden, dass dort ein Körper im Wasser schwimmt. Die Rettungsschwimmer

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. andygutt
    Februar 24, 05:02 Reply

    uff fur eine frau gibt den vater ko tropfen und zwingt die tochter zur sexuele handlungen mit den betaubten vater so was und sie bekomt mit ihr freund 230 jahre gefangnis shon das sie fur immer drin sein wird und ihr freund was ich aber nicht versteh wie kan man jemand so lange strafen anhaengen die werden ja nicht so alt werden kan mir das jemand erklaeren løebenslaenglich genugt doch wollen sie die leichen auch einsperren? sio oder so immer wider hort man von maener die sich vergreiufen an kinder und selten oder nie frauen ist an der zeit das auich frauen verurteilt verden nicht nur manner denk das es vile frauen gibt vo seine kinder missbrauchen oder andre seine kinder mansoolte vermert auch frauen nachforshen die haben doch leichtes spiel weil nimand denkt das siue so vas thun die sind ja oft mit den kinder aleine und nimand ist da und siht was sie thun da gibts sicher vile swarze shafe leider frauen sind sicher nicht so unshuldig wie man denkt

Hinterlasse einen Kommentar