2 Mitarbeiter von ENDESA zu Gefängnisstrafe verurteilt

2 Mitarbeiter von Endesa sind vom Gericht in Santa Cruz zu 3 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden, zuständig für die Wartung von Stromleitungen im Gebiet von Anaga, geschlampt hätten und somit wegen der Brandschäden, welche durch die defekte Stromleitung entstanden sind, zur Verantwortung gezogen werden müssten. Die beiden Mitarbeiter hätten nachweislich die Kabel zu stark gespannt und auch nicht darauf geachtet, dass Bäume zu nahe an den Leitungen gestanden hätten. Der Druck durch die Äste hätte dann dazu geführt, dass die Leitungen gerissen seien und durch Funkenflug gut 60qm Wald-und Pflanzenfläche abbrannten. Das ganze geschah im Jahre 2006. Zusätzlich zu der Gefängnisstrafe wurden die beiden zu 1800 Euro Strafe verurteilt. 

Previous Geschwindigkeitsmessung vom Hubschrauber
Next 5000 Hühnereier gestohlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Betrug mit Olivenöl

[c7e–sx] Die Organización de Consumidores y Usuarios (OCU, Verbraucherschutzorganisation) hat 40 verschiedene Olivenöle getestet und festgestellt, dass 11 von ihnen den Verbraucher täuschen und trotz Bezeichnung nicht dem Qualitätsmerkmal Virgen

Notaufnahme im Candelaria findet Schüssel für Behandlungsraum nicht.

Ein 4-jähriges Mädchen, welches sich in einem unbeobachtetem Moment am Sonntag ein paar Maiskörner in die Ohren gesteckt hatte, konnte von der Notaufnahme im Hospital Candelaria nicht versorgt werden, weil

Drogenring festgenommen

Die Guardia Civil auf GC hat insgesamt 25 Personen in der Provinz Gran Canaria verhaftet, die einem internationalen Drogendealer-Ring angehörten. Die Aktion, FILAMEX genannt, startete mit Erkenntnissen über regelmäßige Drogentransporte

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Pfote 9
    März 26, 16:26 Reply

    Die Justizbehörden auf den Kanaren sind ja auch nicht die Allerschnellsten. :whistle:

  2. samarimix
    März 26, 18:06 Reply

    Kommt auf das Gericht an, Arona, Santa Cruz sind recht flott, aber das Gericht in Granadilla ist laut meinem Anwalt das langsamste in ganz Spanien. Da besetzen Richter die Planstellen und schaukeln sich dann die Eier, bis sie sich nach Ablauf der Frist wieder versetzen lassen können und die Akten türmen sich in Stapeln von gut einem Meter in den Büros.

  3. Tarajal
    März 27, 00:08 Reply

    Wie kommt es, dass das speziell in Arona so ist???

    Kommt mir langsam so vor wie ein neuer, frischer und unverbrauchter Papst und die alte, zähe bewegungshassende korruptive Kurie in Rom… 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar